Regionaltreffen Frankfurt

Stand: 25.07.2017
RT-Leiter: Kurt H. Faur

  069/505702
Regelmäßiges Treffen:  
Jeden ersten Freitag im Monat ab 19 Uhr
Lokalität:  
Restaurant Sandelmühle
An der Sandelmühle 35
60439 Frankfurt / Main
Tel. 069-575742
http://www.sandelmuehle.eu

Fahren - Feiern - Pflegen

Liebe Freundinnen und Freunde des gepflegten Genusses,

der RT Frankfurt besteht seit dem 20.2.02 und ist somit kaum jünger als unser Club, der ja bekanntlich Ende 2001 das Licht der Welt erblickte.

Er ist Zentrum und Heimat aller R129 Liebhaberinnen und Liebhaber der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Gemeinsam mit den Nachbar-RTs Darmstadt, Marburg und Aschaffenburg bieten wir allen Clubmitgliedern und Interessierten dieser großen Region kurze Wege zum Club vor Ort und eine herzliche, freundschaftliche Aufnahme. Und das alles nach dem Grundsatz: Der RT ist das Beste vom Club!

Die Leitung des RT Frankfurt steht euch gern als Ansprechpartner zur Verfügung:

Kurt H. Faur (Ltr.)
Festnetz: 069-505702
E-Mail: kurt.faur@r129-club.de

Pia Schlede (Stv.)
Festnetz: 06172-34966
E-Mail: pia.schlede@t-online.de

Gerhard Daum (Techn.)
Festnetz: 06142-82870
E-Mail: gerhard.daum@t-online.de



Aktuelles

Große RT Jubiläumstour 2017:

15 Jahre RT Frankfurt - Der Berg ruft! 2. - 9. Juli 2017

Organisation: Hotel Victoria, Maishofen / Koordination: Pia Schlede & Klaus Wienhold


3. RT-Tagestour 2017:

Durch den Odenwald -
Eberhards Kochkäs-Tour am 17. Juni 2017

Organisation: Eberhard Hohmann

Es ist ja leider üblich in unserer hektischen Zeit, dass wir keine Zeit mehr für nix haben. Kaum geschieht mal ein paar Minuten nichts, werden wir schon nervös. Dabei geht es auch anders. Ich möchte dazu den schönen, heute meist mit Faulheit gleichgesetzten Begriff Müßiggang ins Spiel bringen. Dazu muss ich kurz Wikipedia bemühen, um die eigentliche Bedeutung in Erinnerung zu bringen: "Müßiggang ist das Aufsuchen der Muße, das entspannte und von Pflichten freie Ausleben, nicht die Erholung von besonderen Stresssituationen oder körperlichen Belastungen. Er geht z. B. mit geistigen Genüssen oder leichten vergnüglichen Tätigkeiten einher, kann jedoch auch das reine Nichtstun bedeuten." So, jetzt sind wir richtig eingestimmt und nun kommt unsere Tour.

Bereits nach etwa 15 Minuten bei lecker Frühstück gab es zwar erste beunruhigte Blicke in Eberhards Richtung ("Wann müssen wir los?"), doch der blieb ganz gelassen: "Wann wir möchten...".

Schon bei der Anfahrt des Parkplatzes ging es eine schöne lange Strecke auf sehr kurviger und schmaler Straße durch den Wald, so dass manche dachten "Bin ich hier auf dem richtigen Weg?". Dann kam plötzlich aber doch noch der einsame Parkplatz. Einsam... - dachten wir. Unerwartet tauchte von rechts ein schöner alter Mercedes auf, der Fahrer nahm das Gas zurück, guckte kurz irritiert in unsere Richtung und fuhr dann weiter. Beim zweiten Oldie vermuteten wir: Da findet auch eine andere Ausfahrt statt und deren Route führt an unserem Parkplatz vorbei. Wie sich später herausstellte, hatte die Merceds-Benz Interessengemeinschaft e.V. ihr Jahrestreffen mit 250 Fahrzeugen in Darmstadt. Und eine ganze Reihe der schönen Klassiker fuhr bei uns vorbei. Ein schönes und unerwartetes Zusatzschmankerl.

Als dann genung gegessen und getrunken war und man auch ausführlich geplauscht hatte, hieß es "Aufsitzen" und die Ausfahrt startete. Acht Roadster machten sich mit 14 Teilnehmern gemütlich auf den Weg. Und so verlief dann die ganze tolle Tour durch den Odenwald. Es gab jede Menge wunderschöne kleine Straßen, idyllische Dörfchen und genüßliches Cruisen. Die Fahrtzeiten waren reichlich bemessen und auch die angefahrenen Ziele waren frei jeglicher Hektik. Es gab nichtmal die übliche Wissensanreicherung in Form einer eng getakteten Stadtführung. Nee - alles ganz entspannt. Und das geht auch.

Mittagessen war in der Odenwälder Kochkäserei bestellt. Wir parkten vor dem Lokal und fanden alle an einem großen Tisch Platz. Die Kochkäserei bot ein breites Spektrum ihrer Produkte an. Jeder fand etwas nach seinem Geschmack, was bei Käse meist ja nicht so einfach ist. Und es gab frische Buttermilch... hmm, lecker.

Wie zuvor gings gemütlich weiter durch den Odenwald ins NibelungenCafé nach Grasellenbach. In dem mehrfach mit dem Titel "Bestes Café Hessens" augezeichneten Haus gab es u.a. prämierte Tortenkreationen aus Meisterhand. So war nicht nur die Qualität bemerkenswert, auch die Portionsgröße war außergewöhnlich. Aber es mußte nichts geschlungen werden. Da kein Programmpunkt mehr kam, entschieden wir selbst, wann es weiter ging. So kam es auch zu der spontanen Idee, zu Fuß ein kleines Stück des Nibelungensteigs zu erkunden. Vielleicht erreichte man ja den hier liegenden Spessartkopf, der Ort, an dem Siegfried laut Nibelungensage von Hagen niedergestreckt wurde. Aber irgendwie waren unsere Ortskenntnisse dann offenbar nicht ausreichend genug, so dass es bei einer kleinen Runde mit kurzer Rast an einer Quelle blieb. Dann gings zu den Autos und auf den individuellen Heimweg, der jedoch noch ein ganzes Stück über Land gemeinsam zurückgelegt wurde. Spätestens auf der A5 hatte uns dann die Hektik wieder... Aber in Erinnerung bleibt ein genüßlicher Tag gefüllt mit schönstem Müßiggang :-).

Danke Eberhard! KFa



Ausfahrten 2017

Für alle hier veröffentlichten Ausschreibungen gilt:

  • Die Ausschreibung ist ausschließlich als Einladung an die Teilnehmer zu verstehen. Der Ausfahrtorganisator des RT und der Mercedes-Benz R129 SL-Club e.V. haben hier bei lediglich die Funktion eines Vermittlers.
  • Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Kosten, eigene Entscheidung und eigenes Risiko teil.
  • Eingeladen sind nur Mitglieder des Mercedes-Benz R129 SL-Club e.V. RT Frankfurt und deren Begleiterinnen/Begleiter. Ausnahmen regelt die RT-Leitung.

1. RT-Grillfest 2017:

Grillen & Chillen unter RT-Freunden und Gästen

Termin: 5. August 2017 - Koordination Teilnehmer • Speisen • Getränke: Pia Schlede, Festnetz: 06172-34966


Saison-Abschlusstour 2017:

Bamberg und Steigerwald -
Weltkulturerbe, Rauchbier, Weinberge und Weiherlandschaften

Termin: 6. bis 8. Oktober 2017 - Organisation: Frank & Gerdi Hoffmann, Festnetz: 06047-977171


RT-Weihnachtsfeier 2017:

... und wieder in den Spessart

Termin: 2. bis (optional) 3. Dezember 2017 - Organisation: Pia Schlede & Klaus Wienhold, Festnetz: 06172-34966



Archiv

RT Weihnachtsfeier:

„Der Spessart ruft wieder” am 3./4. Dezember 2016

Organisatoren: Pia Schlede & Klaus Wienhold

Es war wie in alten Zeiten: Im Laufe des 3. Dezember machten sich die Mitglieder des RT auf und reisten bei eisiger Kälte und schönstem Sonnenschein in den Spessart nach Heimbuchenthal. Im dortigen Hotel Lamm angekommen genoss der eine oder andere noch ein leckeres Mittagsmahl, trank Kaffee, verdrückte ein Stück Kuchen, besuchte die Sauna oder schwamm ein paar Bahnen im Hallenbad. Um 18 Uhr war gemeinsame Begrüßung im eigens für uns reservierten Saal angesagt. Bei einem Gläschen Sekt war dann schnell die Stimmung auf dem Punkt, den wir alle so geniessen: Wir fühlen uns wohl! Das RT-Banner blickte auf uns herab und an die Wand projizierte Fotos liessen die vergangene Saison Revue passieren. Das Menue war ein Traum, wurde zuvorkommend und mit guten Abständen zwischen den Gängen serviert und die Geräuschkulisse belegte intensive Gespräche an den Tischen. Zwischendurch gab es ein paar Worte des Lobes und des Danks für unsere hervorragende Saison 2016, die wir gemeinsam genossen haben: Von April bis Oktober gab es jeden Monat mindestens eine Ausfahrt und alle waren wunderschön. Einige kleine Überraschungsgeschenke gab's noch und dann klang der Abend zur Zufriedenheit aller Teilnehmer harmonisch aus.

Am nächsten Morgen war für uns eine lange Frühstückstafel gerichtet. Sehr schnell waren alle RT-ler wieder versammelt und machten sich über das nahezu unüberschaubar vielfältige Frühstücksbuffet her. Aber nicht nur das Angebot war gewaltig, auch geschmacklich wurden wir wieder sehr verwöhnt. So war es nur zu verständlich, dass das Frühstück sehr ausgiebig genossen wurde und erst nach über zwei Stunden endete.

Zur Heimfahrt dann das kleine Krönchen obendrauf: Strahlender Sonnenschein und freie Straßen. Super war's - auch wenn unsere Roadster diesmal nicht dabei waren ;-) KFa


RT Pflegetreff:

Classic Data Zertifikat am 15. Oktober 2016

Koordinatoren: Eberhard Hohmann & Kurt Faur

Ein zentraler Punkt des Interesses der meisten SL-Eigner ist der objektiv zertifizierte Zustand und der Wert seines Roadsters. Um genau das zu ermöglichen, hatte Eberhard einen RT Pflegetreff bei einem von Classic Data autorisierten Gutachter vereinbart. Und natürlich konnte er für die RT-Mitglieder einen exklusiven Sonderpreis vereinbaren! Nach anfänglichen Problemen, einen gemeinsamen Termin zu finden, war dann zum Saisonfinale doch alles in trockenen Tüchern. 15 Fahrzeuge waren angetreten, sich den kritischen Augen des Gutachters Bernd Gerich in Wettenberg zu stellen. Getreu dem Zeitplan startete um 9:30 das erste Fahrzeug und im 30-Minuten Abstand gings bis in den Nachmittag. In ruhiger und netter Atmosphäre beäugte und fotografierte Bernd Gerich ein Fahrzeug nach dem anderen und als erstes Fazit gab er bekannt: Kein Fahrzeug wird eine Zustandsnote schlechter als 2 erhalten. Alle Autos befänden sich in einem sehr guten und gepflegen Zustand. Das war doch schon mal etwas, was den Stolz der Teilnehmer erfreute.

Da im Tagesverlauf gegen Mittag etwas Freizeit zwischen den einzelnen Terminen entstanden war, erzählte Bernd Gerich von seiner Tätigkeit als u.a. Unfall-Gutachter. Hierbei setzt er auch modernste Tecknik ein. Stolz führte er seine Profi-Drohne vor, mit der er aus der Vogelperspektive Unfallstellen fotografiert uns so wertvolle Erkenntnisse für das Nachvollziehen eines Unfallhergangs gewinnen kann.

Nicht verschwiegen werden soll, dass es bei einigen Teilnehmern zu langen Gesichtern kam, als sie den Wert ihres Fahrzeugs im Gutachten sahen. Vermutlich ist diese Einschätzung im sog. Kurzgutachten, welches wir beauftragt hatten, recht allgemein und stellt keinesfalls den tatsächlichen Wert dar, der z.B. bei einer Wiederbeschaffung für ein gleichwertiges Fahrzeug aufzuwenden wäre. Ermittelt wurden die ausgewiesenen Werte offenbar mittels einfacher Übernahme aus der Preisliste für Gebrauchtfahrzeuge von Classic Data. Und da kommt natürlich der individuelle Wert des Fahrzeugs nicht zum Ausdruck. Kleines Trostpflaster: Bernd Gerich erläutert auf erste Rückfrage, dass der tatsächliche oder Wiederbeschaffungwert um 20-25% über den in unseren Gutachten angegebenen Marktwerten liegt. Trotzdem schade, auch wenn man sonst den Pflegetreff als sehr gelungen bezeichnen kann, denn die Zustandsnoten erfreuten alle Teilnehmer sehr. Erhielten viele für ihre gepflegten Schätzchen doch die Note 2+. Das ist die beste Note, die für ein gebrauchtes Fahrzeug zu erreichen ist, denn die 1 gibt es nur für restaurierte Fahrzeuge, deren Zustand "besser als neu" ist. KFa


5. RT Tagestour:

Im R129 in den Rheingau zur Weinlese am 9. Oktober 2016

Organisatoren: Frank Schröder & Michael Schön

Das Wetter: Brauchbar Punkt. Aaber die Tour: Super! Die Fotos sprechen eine deutliche Sprache: Nur lächelnde und zufriedene Gesichter bei allen Teilnehmern. Und auch das Teilnehmerinteresse war rekordverdächtig. 21 Teilnehmer mit 12 Roadstern erlebten Überraschendes und Beeindruckendes.

Aber von vorn. Lange Zeit war die letzte Tagestour der laufenden Saison noch vakant. Sollte doch auch die SKAT (Saison-Kennzeichen-Abschluss-Tour) die Erinnerung an eine hervorragende RT-Saison 2016 über den Winter tragen. Schließlich gelang es in gemeinsamer Anstrengung, unsere beiden jüngsten RT-Mitglieder, Frank und Micha, zur Organisation dieser Tagestour zu motivieren. Und das war gut so, denn die beiden taten dann auch fleissig und es kam eine Tour in den Rheingau zustande. Naja, wird mancher denken, der Rheingau, schön, aber da war doch schon jeder mehrfach und den Rhein entlang rauf und runter zu fahren - auch nicht so prickelnd...

Doch es kam anders - und wie! Als Treffpunkt war der IKEA-Parkplatz an der A66 angegeben. Nach und nach sammelten sich dort die Teilnehmer. Wie immer halt. Dann tauchten Frank und Gundi auf, öffneten den Kofferraum des "Begleitfahrzeugs" und förderten Stehtische, frischen Kaffee und Tee und allerlei kleine Frühstücksleckereien zu Tage. Wow - das gabs noch nie. Und schon waren alle hellwach und die Stimmung bestens.

Die Ausschreibung der Tagestour hatte bewusst etwas zurückhaltend die Details des Tourverlaufs genannt und so gings zunächst auf der A66 Richtung Wiesbaden. Frank gab die Richtrung vor und brav folgten wir ihm. An irgendeiner Abfahrt verließen wir die Autobahn, fuhren ein kurzes Stück um dann auf "Schleichwegen" den Rhein zu erreichen. Auf einem Parkplatz direkt am Rhein wartete Micha. Er hatte für uns mit Flatterband Stellplätze freigehalten und unsere Actionwing in Anschlag gebracht. Doch was war der Grund hierfür? Wir waren in Eltville bei Stéphane Scats "Rheingauer Oldtimer Benzingesprächen" gelandet. Stéphane, der "Rheingauer Franzose" veranstaltet dort seit 2008 u.a. monatliche Treffen für Old- und Youngtimer, die sich - wie wir selbst erleben konnten - großer Beliebtheit und zahlreichen Zuspruchs erfreuen. Aber - man glaubt es kaum - nicht nur Stellplätze und unser Fähnsche hatte Micha organisiert. Es gab für alle RT-ler auch noch ein Gläschen Sekt. Bezaubernd! So hielten wir uns eine Weile dort auf, bewunderten die bereits erschienenen und nach und nach eintrudelnden Klassiker und führten das eine und andere Benzingespräch mit den Besitzern.

Bei zwar kühlem, aber noch regenfreien Wetter gings nun durch den Rheingau Richtung Schloss Vollrads. Diese Station war vorgeplant und wir nahmen dort unser vorbestelltes Mittagessen ein. Auch hier war alles bestens organisiert. Es gab reservierte Parkplätze, das Mittagessen war lecker und führte zur Zufriedenheit der Teilnehmer. Leider öffnete der Himmel während des Essens seine Schleusen. Es war zwar nur ein kurzer Guss, aber ab da tröpfelte es hin und wieder störend.

Weiter ging die Tour auf schönen Straßen, es wurden noch zwei historische Schönheiten kurz angefahren und irgendwann landeten wir dann am Rhein. Bei Lorch gings auf die Autofähre und wir setzten auf die andere Uferseite über. Dort fuhren wir weiter den Rhein entlang bis zum Schloss Rheinfels zum reservierten Kaffeetisch und zugleich Umkehrpunkt der Tour. Erneut war alles bestens organisiert und der Kuchen schmeckte. Da einige Teilnehmer ab da durchs Wispertal nach Hause abzweigen wollten, wurden hier die obligatorischen Ausfahrtfotos mit RT-Banner geschossen. Der Rest fuhr am Rhein entlang zurück, setzte wieder über und nahm das Niederwalddenkmal ins Visier. Die Kolonne stockte zwar nach dem Abzweig ins Wispertal etwas, weil wir noch eine sprichwörtlich den Lemmingen unterstellte Situation zu meistern hatten, aber nach kurzer Wartezeit gings dann wieder vollzählig weiter.

Über die "lange" Zufahrt erreichten wir auf kurvenreicher Strecke das Monument, als es bereits leicht dämmerte. Wir konnten die neben Rüdesheim wohl bedeutendste Attraktion der Region in kürzlich neu gestalteter Umgebung erleben. Die meisten von uns kannten das Denkmal zwar bereits aus dem obligatorischen Besuch während der Schulzeit, waren aber doch ganz erstaunt, wie groß bzw. hoch das Ding doch ist. Wir genossen noch eine Weile den wunderbaren Panoramablick auf das Rheintal und mussten dann leider "kalt" die individuelle Heimfahrt antreten, da der geplante Absacker zum Tourschluss in der dortigen Restauration ausfallen musste. Der Laden hatte schlicht unangekündigt geschlossen...

Zuvor gab es aber noch ein großes Lob und viel Applaus für die Organisatoren Gundi, Frank und Micha für diese tolle Tour. So wundervoll präpariert gehen wir gut gelaunt in die leider roadsterlose Winterpause und freuen uns schon auf das gemeinsame Roadsterlüften im kommenden April! KFa


RT Spätsommerausfahrt:

Natur pur - Kultur pur - Spaß pur -Genuss pur = Harz Tour vom 1. bis 4. September 2016

Organisator: Eberhard Hohmann

Was schon Goethe und Heine in den Harz zog, das wollten auch wir persönlich erleben. Eberhards Programm sah vor, dass wir im SL, zu Fuß, mit der Bahn und mit allen Sinnen die Sehenswürdigkeiten des Harzes entdecken. Dabei sollten wir auf Schritt und Tritt von Natur, Kultur, Spaß und Genuss begleitet werden. So machten sich 14 neugierige Teilnehmer in ihren SLs bei schönem Wetter über Land auf den Weg nach Quedlinburg. Kaum im schönen Romantikhotel angekommen, ging's auch schon los: Stadtführung. König Heinrich I. hatte extra für uns seine Gruft verlassen und führte uns auf königlichen Wegen durch seine über 1000-jährige Stadt, Weltkulturerbe der UNESCO und ein lebendiger, im Spannungsfeld von Vergangenheit und Zukunft stehender Ort. Leicht ermattet von den Eindrücken des Tages klang dieser im schönen Innenhof des Hotels bei Gourmetküche aus. Damit waren schon am ersten Tag fast alle versprochenen Eindrücke erfüllt worden.

Am Folgetag hatten unsere Roadster nicht viel zu tun: Ihre Piloten fuhren sie nach Wernigerode zum Bahnhof. Dort konnten sie gut bewacht pausieren. Für uns hieß es dann Plätze einnehmen in der historischen Brockenbahn. Gemächlich schlängelte und schuftete sich das Dampflöckchen hinauf auf den Brocken, dem mit 1.141 m höchsten Berg im Norden Deutschlands. Dort verweiten wir kurz und neben der Verrichtung der üblichen Pausengeschäfte gab es auch noch eine leckere Erbsensuppe mit Bockwurst. Die Gemarkung, in der sich der Brocken befindet, gab das nächst Ziel an: Schierke. In der dortigen historische Apotheke Zum Roten Fingerhut wurde in den 1920er Jahren der bekannte Kräuterlikör Schierker Feuerstein "erfunden". Der heutige Inhaber begrüßete uns mit einem eiskalt gekühlten Gläschen des Likörs und führte uns anschließend mit einem launigen Vortrag durch die wechselvolle Geschichte seines Produktes.

Immer wieder verbunden durch Fahrten mit offenem Verdeck durch die wechselvolle, teilweise überraschende Landschaft des Harzes, ging es am nächsten Tag nach Magdeburg. In der Haupstadt des Landes Sachsen-Anhalt wartete eine einheimische Stadtführerin auf uns. Sie führte uns auf langen Wegen durch ihre Stadt und zeigte uns die wenigen historischen Ansichten, die die Bomben des 2. Weltkriegs übrig gelassen hatten. Viel war es nicht und daher gab es überwiegend sozialistische Protzarchitektur aus DDR-Zeiten zu betrachten. Einzig von der Grünen Zitadelle, dem letzten von Friedensreich Hundertwasser entworfenen Gebäude, waren wir überrascht. Die Größe und Gestaltung des Hauses mit zwei Innenhöfen im Erdgeschoß und 55 Wohnungen, Praxen und Büros in den Obergeschossen ist äußerst beeindruckend. Der Abend klang wieder genussreich im Hof des Hotels aus...

Am Abschlusstag der Tour war noch eine Anfahrt des Edersees vorgesehen. Ein Besuch auf Schloß Waldeck mit exklusiver Parkmöglichkeit im Schloßhof sollte die Spätsommerausfahrt krönen. Doch daraus wurde leider nix - das Regenwetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Wir verzichteten daher auf den Edersee und begaben uns bei Goslar auf die BAB. Im sprichwörtlich gestreckten Galopp wurden unsere Roadster in Richtung Heimat getrieben. Gemütlich wurde es dann noch beim Abschlußessen in Rockenberg: Beim dortigen Italiener klang diese ereignisreiche und mit überraschenden Eindrücken gespickte Ausfahrt bei gutem Essen und einem großen Dankeschön an Elvira und Eberhard aus. KFa


4. RT Tagestour:

Besuch der Michael Schumacher Ausstellung in Marburg am 4. August 2016

Organisatoren: Pia Schlede & Klaus Wienhold, Gastgeber: Andreas Wagner, DVAG

Der obligatorische Wetterbericht: Es war der gefühlt wohl heisseste Tag des Jahres - jedenfalls bis dahin. Schon im Vorfeld war diese Tagestour mit Interesse und Spannung erwartet worden. Elf Teilnehmer mit sechs Fahrzeugen durften sich exklusiv direkt vor dem Eingang der Ausstellung postieren. Exclusiv ging's dann auch weiter, denn für den RT Frankfurt gab's nach Kaffee und Kuchen eine spezielle Führung durch die Ausstellung, nur für uns. Zur Erleichterung aller waren die Räume gut klimatisiert.

Die Ausstellung selbst ist klein aber fein. Sie zeigt die Stationen und Rekorde der wohl für immer einzigartigen Formel-1-Karriere Michael Schumachers mit über 70 außergewöhnlichen Exponaten, zusammengetragen auf über 350 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Einige der Exponate stammen aus Michael Schumachers Privatbesitz. Es sind aber nicht die nackten Daten, die den Zauber der Ausstellung ausmachen, es ist vielmehr der emotionale Moment, der nach kurzem Aufenthalt einsetzt und die Besucher nachdenklich innehalten lässt.

Zum Abschluss der Tour ging es noch zum üblichen Schmaus nach Bad Nauheim und man war sich begeistert und zugleich berührt einig: Sehr beeindruckend! KFa


3. RT Tagestour:

Walters Sommerfrische: Heimatkunde, Wasserspiele und heiße Kohle am 3. Juli 2016

Organisatoren und Gastgeber: Inge und Walter Grimmel

Vorab der amtliche Teil: Die Wetterprognose versprach den einzigen sonnigen und regenfreien Tag in einer Serie von Tagen mit Gewittern und Starkregen. Bis auf zwei kleine Schauer wurde das auch trefflich eingelöst. So trafen sich voller freudiger Erwartung elf Roadster samt Besatzung in Rosbach. Zur Begrüßung gingen die Genüsse schon los: Es gab die berühmt leckeren Ockstädter Kirschen (frisch vom Baum und garantiert madenfrei). Und sehr genüßlich ging's dann auch weiter.

Bad Nauheim, Aufstieg zum Johannisberg mit grandiosem Rundblick. Zum Mittagessen ins Waldhaus bei leckerer italienischer Küche und ebensolchem Ambiente. Dann kam der Teil mit der Heimatkunde: Wunderschöne Fahrt durch den Vogelsberg, auf der alten Rennstrecke des Schottenrings bis zum Wendepunkt Hoherodskopf. Beeindruckend gings weiter durch idyllische Ortschaften und auf Straßen, deren landschaftliche Schönheit und Kurvenreichtum das Herz der Fahrerteams höher schlagen liessen.

Am Ziel der Ausfahrt angekommen sahen und hörten wir, wie Abwasser von Schmutz gereinigt wird. Walter stellte uns seine Firma und ihre Produkte vor. Nahezu konkurrenzlos ist er mit seinen Produkten und Verfahren überall dort zugange, wo wertvolles Wasser gereinigt und wieder der Nutzung zugeführt wird. Für alle Teilnehmer war dies überraschend und hochinteressant, da man landläufig fast keine Kenntnis über dieses wichtige Thema hat.

Der anschließende gemütliche Teil fand im Flair der Produktionshalle statt. Walter und seine Familie hatten zu einem "kleinen" Imbiss gelanden. Dieser war jedoch so lecker und umfangreich, dass die heiße Kohle langsam im Grill ausglühte, ohne dass sich auch nur ein einziges Grillwürstchen die Pelle an ihr verbrennen musste.

Nach und nach traten 16 der 18 Ausfahrtteilnehmer erfreut und zufrieden über die vielen schönen Eindrücke des Tages den Heimweg an. Und einig waren sich alle: Inge und Walter, das war Spitze! KFa


2. RT Tagestour:

Großes Treffen der MB Cabrio-Freunde in Münzenberg-Gambach am 12. Juni 2016

Organisator: Siegfried Vetter

Nein, das Wetter war wirklich total unbrauchbar. Alles war von Siggi und seinen Freunden zwar wunderbar vorbereitet und es waren doch so um die 40 - 50 Cabrios gekommen. Da aber da die Wiese vor dem Bahngleis eher nicht befahren wurde (es gab zwar einige Mutige, aber die konnten ihre schönen Cabrios untenrum hinterher von brauner Lehmpampe befreien, die sie sich an der engen Wiesenzufahrt eingefangen hatten…), fiel die geplante schöne Fotogelegenheit schon mal aus, zumal es auch ständig leicht regnete.

Die Fahrt mit der Museumsbahn war dann der Kracher und ein wirkliches Erlebnis. Es schien sogar die Sonne, aber der Fußweg zur Burg Münzenberg ersoff dann wieder im Starkregen.

Fazit: Hübsch hässlich wars, um mal ein oft von Heinz Rühmann als Pater Braun verwendetes Zitat zu verwenden. Ein großes Dankeschön an Siggi und seine Freunde für dieses einmalige Ereignis. Hätte das Wetter noch besser mitgespielt, wäre es kaum zu toppen gewesen. KFa


RT Frühjahrstour:

Auf Kurvensuche in den Schwarzwald vom 26. bis 29. Mai 2016

Organisator: Gerhard Daum

Wenn Gerhard Ausfahrten plant, dann heisst es: Es wird anspruchsvoll! Schöne Strecken, straffe Kolonnenstruktur, interessante Stopps und Besichtigungen und vor allem Kurven, Kurven, Kurven. So auch dieses Mal. 10 Fahrzeuge und 17 Teilnehmer starteten gemeinsam in den Schwarzwald.

Erster Stopp war der Kulturpark Glashütte Buhlbach. Eine sehr authentische Führerin ließ uns über die wechselhafte 250-jährige Geschichte der Glashütte staunen. Was viele nicht wussten: Hier wurde die Champagnerflasche erfunden.

Stets verbunden durch Strecken, die das Herz des Roadsterfahrers höher schlagen lassen, ging es bei insgesamt wunderschönem Wetter weiter durch die Tage und Etappenziele. So stand auch das Boxenstopp-Museum in Tübingen auf dem Plan. Bei der rein privaten Sammlung bilden über 70 Autos, Motorräder, Fahrräder - alle in einem super (Original-) Zustand - und deutlich über 1.000 Spielsachen die Schwerpunkte. Die Tochter des Inhabers führte uns launig durch die Ausstellung und servierte zum Abschluß einen leckeren Imbiss.

Weiter besucht wurden Zeugnisse berühmter schwäbischer Pioniere, die es von der Werkstatt zum Weltunternehmen gebracht haben: Das Hansgrohe Museum für Wasser, Bad und Design in Schiltach und das Faller-Modellbau Museum in Gütenbach. Alle Beteiligten waren zum Ende der Ausfahrt zwar erschöpft aber einhellig der Meinung: Gut gemacht, Gerhard! KFa


1. RT Tagestour:

Roadsterlüften im Weiltal am 17. April 2016

Organisatoren: Pia Schlede & Klaus Wienhold

Bei guter Wetterprognose starteten 6 Fahrzeuge mit 11 Teilnehmern zu einer sehr schönen und kurvenreichen Strecke durch den Taunus. Erster Halt war die Kubacher Kristallhöhle, die besichtigt wurde. 465 Stufen mussten bewältigt werden und wir standen beeindruckt in deutschlands höchster Schauhöhle.

Bei zunehmend Sonnenschein gings durchs Weiltal weiter bis nach Braunfels. Spaziergang durch die imposante Burg und die schöne Altstadt mit ihren liebevoll gepflegten Fachwerkhäusern. Ausgiebige Kaffeepause. Dann weiter bei fast klarem Himmel auf sonnigen Staßen zum Endpunkt der Tour: Der Golfclub in Bad Homburg. Ausklang in gemütlicher Runde bei lecker Essen bis zum Sonnenuntergang. Herzlicher Dank an Pia und Klaus für die Organisation: Vorbildlich! KFa


Der RT auf der Retro Classics Stuttgart am 19. März 2016

Eine kleine Delegation des RT (Gerhard Daum, Kurt Faur und Klaus Wienhold) besuchte die Retro Classics und befand sich am Stand des Clubs just in dem Moment, als Bruno Sacco sich dort zu einem Plausch einfand (v.l.: Bruno Sacco, Karl Kübler, Rainer Mark) KFa


RT-Abend am 12. Februar 2016 in der Sandelmühle

Der RT startet mit neuer RT-Leitung in die Saison 2016. Einstimmig gewählt wurden Kurt H. Faur zum RT-Leiter und Pia Schlede zur stellvertretenden RT-Leiterin. Gerhard Daum stellt sich als Ansprechpartner für die technischen Belange zur Verfügung. KFa

Letzte Änderung an dieser Seite: 25. Jul 2017 13:08:28 Uhr (Kurt Faur)